Behringer Model D

Behringer Model D - The 1970s spawned the first truly portable analog synthesizer, and while it was quickly adopted by lots of renowned musical artists including Jan Hammer, Chick Corea, Rick Wakeman, Jean-Michel Jarre, Isao Tomita and Keith Emerson to name a few, it was somewhat temperamental and very expensive. An ultra-affordable homage to that iconic synthesizer, with all the features of the original and then some, the BEHRINGER MODEL D lets you conjure up virtually any monophonic sound imaginable with incredible finesse and ease. (*

hier günstig kaufen ...

Erica Synths Pico System II vs Pico System III

Das überaus interessante Pico System II (42TE) ist leider kaum noch im Handel zu finden und teilweise selbst bei Erica Synths nur noch mit sehr langen Wartezeiten bestellbar - wenn überhaupt. Statt dessen ist das weniger interessante und leistungsschwächere System III hinlänglich verfügbar. Daher baue ich das rare System II manuell auf.

Das überaus interessante Pico System II ist leider kaum noch im Handel zu finden und teilweise selbst bei Erica Synths nur noch mit sehr langen Wartezeiten für knapp 1120,- EUR bestellbar - wenn überhaupt, denn der Chip-Engpass macht sich in allen Bereichen sehr stark bemerkbar.

Das Nachfolgemodell Pico System III ist für mich kaum interessant, da die Komponenten fest verbaut sind und sich nicht austauschen lassen. Zudem besitzt der Desktop-Synthesizer etwas schwächer Leistungsdaten, denn der Sequenzer ist beispielsweise von 16 Steps auf 4 Steps herunter geschrumpft - dieser wäre aber für mich besonders wichtig. Auch die überaus komplexe Stimme Pico VOICE wurde durch zwei preiswertere VCO ersetzt.

Bild Erica Synths Pico System III

Viele Komponenten sind im Pico System III dem Rotstift zum Opfer gefallen, denn immerhin schlägt das Pico System II mit etwa 1500,- EUR gegenüber dem System III mit etwa 500,- EUR zu buche.

Erica Synths Pico System II mit 42TE

Ich habe mich daher dazu entschlossen das System manuell aufzubauen, denn preislich ist es nur ein sehr geringer Unterschied zu der bereits bestückten Vollversion des Desktop-Systems, da ich einige Module bereits besitze. Zudem zwingen mich auch die Lieferschwierigkeiten dazu, die Einzelkomponenten aus unterschiedlichen Quellen zu ordern, je nachdem was noch wo vorrätig ist - denn selbst unter den vielen Artikeln des Thomann-Stores stehen Wartezeiten von mehreren Monaten.

Eine kleine Änderung nehme ich jedoch am System vor, ich ersetze eines der beiden Pico DRUMS-Module gegen ein DRUMS2 Modul, um eine bessere Flexibilität zu erhalten. Ich gehe daher mit der folgenden Einkaufsliste los.

Pico SEQ 143,-
Pico VCO 119,-
Pico VOICE 139,-
Pico VCF1 105,-
Pico TRIGG 119,-
Pico DRUMS 143,-
Pico DRUMS2 145,-
Pico MULTI 65,-
Pico RND 96,-
Pico MOD 129,-
Pico MIX 59,-
Pico MIX 59,-
Pico DSP 145,-
Pico OUT 96,-
1562,-

Wobei ich die Module Pico SEQ, DRUMS und DSP abziehe, da ich diese bereits besitze und erhalte daher eine Kaufsumme von 1131,- EUR. Zugegeben, preislich liege ich etwas über dem Komplettset, welches allerdings nicht mehr erhältlich ist.

Die Bestellung an verschiedene Internethändler wie Schneidersladen und Thomann ist raus und ich warte mit Spannung auf die Post in den kommenden Tagen.

Anmerkung - Ja, das Pico System II ist für seine kompakten Baumaße (42TE) wirklich sehr teuer, sogar im Vergleich zu den sonst teuren MOOG-Instrumenten ist das System II happig. Dennoch! Die Komponenten sind sehr hochwertig und das Packmaß ist angenehm klein. Vermutlich tun sich dennoch viele User mit solch kleinen Geräten zu so hohen Preisen schwer - dies hat sicherlich auch Erica Synths erkannt und daher diese Produktlinie nicht weiter beworben. Aber wir leben ja in der Modularen Welt und es steht uns frei das System Schritt für Schritt aufzubauen, um zu sehen, wohin uns diese Reise musikalisch bringt.

Video: https://www.youtube.com/watch?v=0RG15rKKIzE